Jeder der einen Kredit aufnehmen möchte, findet dafür zahlreiche Anbieter im Internet. Die Angebote klingen oft ähnlich. Erst bei näherem Hinsehen werden kleine, aber feine Unterschiede deutlich. Worauf kommt es also bei der Kreditaufnehme an? Was ist bei unterschiedlichen Kreditarten zu beachten? Und was hat es mit der Laufzeit und den Zinsen auf sich?

In diesem Artikel informieren wir Sie über den Prozess der Kreditaufnahme. Vom Kreditvergleich über den Kreditantrag bis hin zur Auszahlung der Kreditsumme.

Jeder der einen Kredit aufnehmen möchte, findet dafür zahlreiche Anbieter im Internet. Die Angebote klingen oft ähnlich. Erst bei näherem Hinsehen werden kleine, aber feine Unterschiede deutlich. Worauf kommt es also bei der Kreditaufnahme an? Was ist bei unterschiedlichen Kreditarten zu beachten? Und was hat es mit der Laufzeit und den Zinsen auf sich?

In diesem Artikel informieren wir Sie über den Prozess der Kreditaufnahme. Vom Kreditvergleich über den Kreditantrag bis hin zur Auszahlung der Kreditsumme.

Kredit aufnehmen: Was bedeutet das genau?

Wer in Deutschland einen Kredit aufnehmen möchte, kann sich dafür Geld von einer Bank, einem Kreditinstitut oder einer Privatperson leihen. Dazu wird mit dem Kreditgeber ein Kreditvertrag abgeschlossen. In diesem verpflichtet sich der Kreditnehmer, die geliehene Summe über einen bestimmten Zeitraum vollständig zurückzuzahlen. Die Rückzahlung erfolgt in monatlichen Raten, welche sich aus Tilgung und Zinsen zusammensetzen.

Vor der Kreditaufnahme sollte man die Angebote verschiedener Anbieter vergleichen. Ein Kreditvergleich hilft, die besten Konditionen marktübergreifend herauszufinden.

Jetzt Kredite vergleichen ›

Voraussetzungen für die Kreditaufnahme: Basics, Bonität und Schufa

Im Rahmen einer Kreditaufnahme muss ein Kreditnehmer bei einer Bank einen Kreditantrag stellen. Idealerweise werden dafür zuvor die Konditionen bei verschiedenen Anbietern abgefragt. Alle Kreditgeber, die zur Kreditvergabe bereit sind, werden daraufhin eine Kreditzusage unter Nennung der jeweiligen Zinsen und Konditionen abgeben. Doch damit die Bank einen Kredit bewilligt, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. 

Die Basics

Die wichtigsten Voraussetzungen für einen Kredit sind:

  • Der Antragsteller muss volljährig sein (18 Jahre).
  • Der Hauptwohnsitz muss in Deutschland liegen.
  • Es muss nachweislich ein Konto bei einer deutschen Bank existieren.
  • Es muss ein unbefristetes Arbeitsverhältnis bestehen.
  • Der Antragsteller muss über eine ausreichende Bonität verfügen.

Bonität

Die persönliche Bonität hat einen entscheidenden Einfluss auf die Kreditvergabe und Kreditkonditionen. Nur bei ausreichend guter Bonität kann ein Kredit erfolgreich beantragt werden. Ein Antragsteller mit guter Bonität gilt aus Sicht der Bank als „kreditwürdig“.

Doch was bedeutet „Bonität“ im Zusammenhang mit einem Kredit? Dazu gehört die finanzielle Gesamtsituation, bestehend aus monatlichen Ein- und Ausgaben. Aber auch, wie zuverlässig finanzielle Verpflichtungen (Rechnungen oder Kredite) bezahlt wurden. Sollte beispielsweise ein Inkassoverfahren laufen, wird die Bonität negativ bewertet. Gleiches gilt für eine bestehende Privatinsolvenz. Ebenfalls schlecht für die Kreditwürdigkeit sind Unmengen an Bankverbindungen, Girokonten oder Kreditkarten. Dagegen werten die Banken einen hohen Dispokredit als positiv. Denn: Wurde ein hoher Überziehungskredit gewährt, scheint der Kunde finanziell in der Lage, selbst große Schulden stemmen zu können. Nicht minder wichtig bei der Bonitätsprüfung ist außerdem der Schufa-Score. 

Schufa

Schufa steht für „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“. Die Wirtschaftsauskunftei hat die Versorgung ihrer Partner (Kreditinstitute, Banken, Sparkassen, etc.) mit Informationen zur Bonität (Kreditwürdigkeit) der Verbraucher als Hauptaufgabe. Dazu werden sämtliche Daten zum Zahlungsverhalten in der Datei protokolliert – speziell die Zahlungsmoral bezüglich offener Rechnungen. Je zuverlässiger diese beglichen werden, desto höher gilt die Zahlungsmoral einer Person. Mahnungen und Androhungen eines Inkassoverfahrens wirken sich negativ aus. 

Konkret speichert die Schufa:

  • Offene Kredite und deren Laufzeiten
  • Zahlungsausfälle
  • Ratenzahlungs-, Leasing- und Handyverträge
  • Informationen zu Kontosperrungen
  • Kreditkartenstornierungen.
  • Die Eröffnung eines Girokontos
  • Der Antrag einer Kreditkarte
  • Wechsel des Stromanbieters

Daraus wird in einem statistisch-mathematischen Verfahren die Kreditwürdigkeit ermittelt. Je mehr vertraglich festgeschriebene Zahlungen hinterlegt sind, desto geringer ist am Ende die Bonität.

Übrigens gibt es auch die Möglichkeit, einen Kredit ohne Schufa aufzunehmen. Die „Schufa-freien“ Kredite werden auch bei mäßiger Bonität vergeben. Genaugenommen bedeutet die Bezeichnung also nicht, dass keine Anfrage bei der Wirtschaftsauskunftei gestellt wird. Vielmehr steht das für eine Kreditbewilligung trotz geringer Kreditwürdigkeit.

Einkommensnachweise

Wer hofft, einen günstigen Kredit aufnehmen zu können, sollte zusätzlich ein ausreichendes Einkommen vorweisen können. Im Zuge der Kreditprüfung verlangen Geldgeber in der Regel die Gehaltsnachweise der letzten drei bis sechs Monate. Rentner reichen die letzten drei Rentenbescheide ein. Bei Selbstständigen und Freiberuflern sind es Bilanzen und Steuerbescheide. 

Sicherheiten

Abhängig von der eigenen finanziellen Situation und der Kreditart können noch weitere Sicherheiten verlangt werden. Als Sicherheit dienen Lebensversicherungen, Sachwerte oder Aktiendepots. Aber auch Bürgen werden als Sicherheit anerkannt. Bei einer Immobilien- oder Autofinanzierung hingegen dient das Haus, die Wohnung oder das Fahrzeug als Kreditabsicherung.

Spezielle Kreditarten und ihre Bedingungen

Banken und Kreditinstitutionen bieten Verbrauchern unterschiedliche Kreditarten an. Zu den gängigsten Formen für Privatpersonen gehören der Ratenkredit und der Dispositionskredit.

Der Ratenkredit hilft bei der Finanzierung größerer Anschaffungen (Küche, Möbel, Elektronik). Aber auch Hochzeiten oder Reisen können damit bezahlt werden. Es handelt sich somit um einen Kredit ohne Zweckbindung. Für den Ratenkredit typisch sind fixe Zinssätze und festgelegte monatliche Raten. Ratenkredite werden nur nach einem Kreditantrag vergeben.

Dagegen handelt es sich beim Dispokredit um einen Überziehungskredit für das eigene Girokonto. Damit wird er ohne formellen Antrag gewährt. Er ist dafür gedacht, kurzfristig einen höheren Geldbedarf zu decken.

Weitere häufige Kreditarten sind: 

Autokredit

Der Autokredit ist ein zweckgebundener Kredit. Mit ihm können Privatpersonen einen gebrauchten oder neuen Pkw, aber auch Motorräder oder Camper (Wohnmobile) finanzieren. Je nach Höhe der bewilligten Kreditsumme gibt es eine mittelfristige oder langfristige Laufzeit. Der Autokredit kann über eine Bank (Bankkredit) oder direkt beim Fahrzeughändler (Händlerfinanzierung) abgeschlossen werden. 

Privatkredit

Ein Privatkredit (auch bekannt als Konsumentenkredit) zeichnet sich durch seine Flexibilität in Bezug auf die Kreditvergabe und Verwendungszwecke aus. Er kann von Privatpersonen für eine Vielzahl von persönlichen Ausgaben verwendet werden. Zum Beispiel für die Anschaffung von Möbeln, die Finanzierung einer Hochzeit oder die Bezahlung unerwarteter Rechnungen. Im Gegensatz zu zweckgebundenen Krediten, bietet der Privatkredit die Möglichkeit, das geliehene Geld nach eigenem Ermessen zu nutzen. Häufig wird der Privatkredit daher auch als Kredit zur freien Verwendung bezeichnet.

Renovierungskredit

Stehen größere Renovierungsmaßnahmen am Haus oder der Wohnung an, kann ein Renovierungskredit aufgenommen werden. Je nach Kreditinstitut kann das Geld auch für Modernisierungen oder Sanierungen verwendet werden. Im Gegensatz zu Baukrediten oder Baufinanzierungen erfolgt hier kein Eintrag ins Grundbuch. Renovierungskredite bieten häufig günstige Konditionen. Diese sind aber an die Voraussetzung geknüpft, dass die gesamte Summe ausschließlich für einen bewilligten Zweck verwendet werden darf.

Immobilienkredit

Der Immobilienkredit ist ebenfalls ein zweckgebundener Kredit. Er wird zum Kauf einer Wohnung oder eines Hauses beantragt. Und für den Bau des Eigenheims oder für Sanierungsmaßnahmen an einem Gebäude. Deswegen ist er auch unter der Bezeichnung Baukredit oder Baufinanzierung zu finden. Immobilienkredite haben vergleichsweise niedrige Zinssätze trotz hoher Kreditsumme. Außerdem ist die Laufzeit meist sehr lang. Die Kreditzinsen werden über eine Dauer von 5, 10 oder 15 Jahren fest vereinbart. Derartige Zinsfestschreibungen heißen Sollzinsbindung oder einfach nur Zinsbindung. Es gibt aber auch Immobilienkredite mit variablen Zinssätzen, die sich an der Entwicklung eines bestimmten Referenzzinssatzes orientieren. Immobilienkredite werden in monatlich festgeschriebenen Raten zurückgezahlt. Diese setzen sich zusammen aus einem Zins- und Tilgungsanteil

Umschuldungskredit

Beim Umschuldungskredit können Kreditnehmer bestehende teure Kredite durch einen neuen Ratenkredit ablösen. Diese Methode ist immer dann sinnvoll, wenn bei einem Altkredit mehr Zinsen gezahlt werden müssen als bei einem neuen Kredit. Es ist auch möglich mehrere Kredite im Rahmen einer Umschuldung zusammenfassen und so die Übersichtlichkeit der eigenen Finanzen zu vereinfachen.

Sofortkredit

Der Sofortkredit ist eine beliebte Kreditart, um schnell einen einfach einen Kredit aufzunehmen. Neben der schnellen Auszahlung punktet diese Kreditform auch durch eine vereinfachte Abwicklung. Der Sofortkredit kann in der Regel volldigital beantragt werden – ohne langwierigen Antragsprozess.

Kredite für Rentner

Möchten Rentner einen Kredit abschließen, ist das oft mit deutlichen Hürden verbunden. Nicht selten lehnen Kreditinstitute die Kreditvergabe bei Personen ab 60 Jahren ab. Zu groß ist das Risiko, dass der geliehene Geldbetrag nicht mehr zurückgezahlt wird. Nur wer der Bank glaubhaft versichert, dass kein Zahlungsausfall droht, kann auf eine Bewilligung hoffen. Möglich wird das durch: 

  • Einen Bürgen (Bürgschaft)
  • Einen zweiten Kreditnehmer
  • Durch den Nachweis von Sicherheiten (Immobilien, Einkünfte aus Vermietung, Verpachtung)

Generell sollten Rentner immer eine Restschuldversicherung – speziell bei langen Laufzeiten – abschließen. So bleiben im Fall des vorzeitigen Todes die Erben nicht auf der Kreditschuld sitzen. 

Kredite für Selbstständige

Selbstständige können einen Unternehmenskredit oder Privatkredit aufnehmen. Der Privatkredit kann entweder zweckgebunden sein (Finanzierung eines neuen Autos) oder zur freien Verwendung. Den Unternehmenskredit gibt es ebenfalls mit und ohne Zweckbindung. Hier wird unterschieden zwischen: 

  • Betriebsmittelkredit (Kontokorrentkredit)
  • Investitionskredit
  • Avalkredit

Oftmals zahlen Selbstständige deutlich höhere Zinsen als Festangestellte. Denn wegen der fehlenden Sicherheit eines festen monatlichen Einkommens gelten sie als Risikogruppe. Um dennoch günstige Kredite aufnehmen zu können, sollte im Antrag möglichst ein zweiter Kreditnehmer genannt werden. Außerdem darf es keinen negativen Schufa-Eintrag geben und es muss eine gewisse Bonität vorliegen. 

Kredite für Auszubildende und Studenten

Der Studentenkredit ist ein klassischer Ratenkredit für die Finanzierung des Studiums. Jedoch muss für die Bewilligung ein fester Wohnsitz in Deutschland nachgewiesen werden. Außerdem müssen die finanziellen Voraussetzungen stimmen. Mit anderen Worten: Keine Bank bewilligt die Kreditaufnahme ohne festes und regelmäßiges Einkommen. BAfög und die Einnahmen aus einem Minijob (520-Euro-Job) zählen nicht als Einkommen. Wer als Student also einen Kredit aufnehmen möchte, muss einen Mitantragsteller finden. Das können die Eltern oder der Lebenspartner/die Lebenspartnerin sein. Vorausgesetzt diese erfüllen die jeweiligen Vorgaben. 

Der Kreditantrag: Wie viel Kredit ist möglich?

Wer einen Kredit aufnehmen möchte oder muss, sollte möglichst im Vorfeld abklären, wie viel Kredit möglich ist. Dafür empfiehlt sich die Aufstellung eines Haushaltsplans mit allen monatlichen Einnahmen und Ausgaben. Das können sein:

  • Mietkosten
  • Lebenshaltungskosten
  • Versicherungen
  • Ausgaben für Mobilität
  • Ausgaben für Kommunikation
  • Ausgaben für Kleidung und Hobbys
  • Sparpläne
  • Sonstige finanzielle Verpflichtungen

Vom Restbetrag werden weitere 15 % als Sicherheitsreserve abgezogen. Was jetzt noch übrig bleibt, wird auch als frei verfügabares Einkommen bezeichnet und kann für eine Kreditrate verwendet werden.

Beispiel für eine Haushaltsrechnung:

Einnahmen Ausgaben
Nettogehalt:  4.500 € Miete und Nebenkosten: 1200 €
Kindergeld: 250 € Weitere Lebenshaltungskosten (Lebensmittel, Sprit, Kleidung, Hobbys): 1.200 €
  Versicherungen: 180 €
Summe: 4.750 € Summe: 2.580 €
Verfügbares Nettoeinkommen: 2.170 €
Abzüglich 15 % Reserve: 325,50 €
Höhe Kreditsumme: 1.844,50 €

Kredit aufnehmen: Mit einem Kreditvergleich Geld sparen

Um einen geeigneten Kredit zu finden, sollten immer mehrere Kreditangebote verglichen werden.

Warum ist der Kreditvergleich wichtig? 

Ein Kreditvergleich ist wichtig, um die besten Zinssätze und Konditionen aus einer Vielzahl von Angeboten verschiedener Kreditgeber zu ermitteln. Er bietet einen umfassenden Marktüberblick, spart Kosten und Zeit und hilft, das persönlich beste Angebot zu finden.

 

Welche Daten werden für einen Kreditvergleich benötigt?

Beim Thema Kreditvergleich spielen aber nicht nur die Zinsen eine große Rolle. Folgende Punkte sollten für eine umfassende Kreditbewertung ebenfalls berücksichtigt werden.

  • Die Höhe des gewünschten Kreditbetrags
  • Die gewünschte Laufzeit
  • Der Verwendungszweck
  • Angaben zur Lebenssituation
  • Angaben zum Einkommen
  • Angaben zu Ausgaben
  • Angaben zu bestehenden Krediten

Die Konditionen eines Kredits verstehen

Doch nur wer die Konditionen eines Kredits versteht, wird letztlich beim Kreditvergleich den perfekten Kredit finden. 

Zinsen

Wie bereits erwähnt wird zwischen Effektivzinsen und Sollzinsen unterschieden. Beide haben verschiedene Funktionen. Dennoch sind sie im Rahmen des Kreditvergleichs und einer Kreditaufnahme sehr wichtig. 

Sollzins Effektivzins
Reine Kreditverzinsung ohne Zusatzkosten. Gesamter jährlicher Zinsaufwand mit Zusatzkosten, wie Tilgungsverrechnung und zusätzliche Kreditkosten.
Schnelle Übersicht beim Kreditvergleich. Wichtig für die Annahme eines konkreten Kreditangebots.
Einfach zu kalkulieren, da er für die gesamte Vertragsdauer gilt. Komplex und daher schwierig zu berechnen. Hängt mit den Kreditkonditionen des Vertrags zusammen.

 

Laufzeit

Die Laufzeit hat direkten Einfluss auf die Höhe der Zinszahlungen. Je länger diese ist, desto höher sind am Ende die Zinskosten. Dafür ist die monatliche finanzielle Belastung aufgrund einer niedrigeren Tilgungsrate geringer.

Wer hingegen ein hohes Haushaltseinkommen pro Monat hat, sollte bei der Kreditaufnahme eine kurze Laufzeit mit hohen Raten wählen. So bleiben die Zinskosten niedrig. Für die Kreditlaufzeit haben Banken eigene Ratenkorridore von wenigen Monaten, bis über mehrere Jahre – abhängig von der bewilligten Kreditsumme und der Tilgungsrate/Monat.

Ratenhöhe

Mit der Laufzeit einher geht die Ratenhöhe. Je länger diese ist, desto niedriger kann die monatliche Rate angesetzt werden. Oftmals bieten Banken Konsumentenkredite nur mit einer kurzen Vertragsdauer an. Dementsprechend hoch ist somit die Monatsrate. 

Sondertilgungen

Sondertilgungen sind außerplanmäßige Zahlung zusätzlich zur Monatsrate. So kann die Restschuld schneller minimiert werden. Allerdings ist die Sondertilgung nicht bei jedem Kredit möglich. Denn ein gesetzliches Recht auf einen Sondertilgungsanspruch gibt es nicht. Zudem können Kreditinstitute die Höhe der Zusatzzahlungen auf eine Maximalsumme begrenzen.

Flexible Rückzahlungsoptionen

Die Höhe der monatlichen Raten ist in der Regel über die gesamte Laufzeit hinweg festgeschrieben. Ob Sie während dieser Zeit arbeitslos werden oder eine Gehaltserhöhung bekommen – das alles bleibt unberücksichtigt. Nicht so bei Kreditverträgen mit flexibler Ratengestaltung und Rückzahlungsoptionen. Dieses Recht muss vertraglich zugesichert werden. Nur so kann die vereinbarte Tilgungsrate erhöht oder gesenkt oder ausgesetzt werden.

Vorzeitige Rückzahlung

Jeder Kredit lässt sich vorzeitig zurückzahlen. Jedoch erheben Banken hier Vorfälligkeitsentschädigungen, um die entgangenen Zinszahlungen auszugleichen. 

Notwendige Unterlagen für einen Kreditantrag

Wer ein Kreditangebot erhalten möchte, muss dazu folgende Unterlagen einreichen:

  • Personalausweis, ggf. die Meldebescheinigung
  • Antragsformular
  • Einkommensnachweise der letzten drei Monate (alternativ Rentenbescheide)
  • Evtl. Kontoauszüge
  • Nachweis über Sicherheiten (Eigentum, Aktien)
  • Schufa-Auskunft 

Abschluss und nächste Schritte nach der Kreditaufnahme

Die Auszahlung des Kredits und der Start der Rückzahlung

Wurde der Antrag bewilligt, wird die Zahlung von der Bank eingeleitet. Je nach Kreditart und Höhe der Summe kann das einige Werktage in Anspruch nehmen. Bei einem Sofortkredit hingegen erfolgt die Auszahlung meist schon am nächsten Werktag.

Umgang mit dem Kredit: Tipps für eine erfolgreiche Rückzahlung

Beim Rückzahlen eines Kredits ist es gut, einen genauen Plan zu haben. Eine monatliche Kostenaufstellung hilft, den Überblick zu behalten. Wenn möglich sollten regelmäßig Sondertilgungen geleistet werden. Damit reduzieren sich die Laufzeit und Zinsen gleichermaßen. 

Damit keine monatliche Zahlung vergessen wird, sollte zudem ein Dauerauftrag eingerichtet werden. Dafür muss das eigene Konto aber immer gedeckt sein. 

Sollten mehrere Kredite gleichzeitig laufen, empfiehlt es sich, den mit den höchsten Zinsen zuerst abzubezahlen. Das spart auf lange Sicht Geld. Und wenn Sie finanziell in eine Bredouille kommen, müssen Sie umgehend Ihren Kreditgeber informieren, um eine geeignete Lösung zu finden. Auf keinen Fall sollten Sie dann weitere Kredite aufnehmen. 

Restschuldversicherung

Mit der Kreditbewilligung kann eine Restschuldversicherung abgeschlossen werden. Diese Restkreditversicherung sichert die Rückzahlung eines Kredites ab, wenn der Kreditnehmer während der Laufzeit

  • verstirbt,
  • arbeitslos oder
  • arbeitsunfähig wird.

Beim Todesfall übernimmt die Versicherung die Restschuld des Kredits. Beim Krankheitsfall oder Verlust des Arbeitsplatzes die Kreditraten für eine gewisse Zeit.

Widerruf eines Kreditvertrags

Wie bei allen Rechtsgeschäften kann auch ein Kreditvertrag binnen zwei Wochen schriftlich widerrufen werden. Ein Grund muss nicht genannt werden. Die Frist beginnt mit Vertragszustellung. Wurde der Kreditbetrag zwischenzeitlich schon überwiesen, muss dieser binnen 30 Tagen samt Zinsen zurückbezahlt werden. 

Generell sollte der Widerruf immer per Post als Einschreiben abgeschickt werden. Nur dann gibt es einen rechtsgültigen Nachweis über den Rücktritt. Auf das Widerrufsschreiben gehören:

  • Vollständige Anschrift von Kreditgeber und -nehmer
  • Datum
  • Darlehenskontonummer/Kreditnummer
  • Beginn der Vertragslaufzeit
  • Kreditsumme

Vom Widerruf ausgeschlossen sind Kredite, die keine Verbraucherdarlehen sind (§ 491 Abs. 2 BGB):

  • Kleinkredite unter 200 Euro
  • Pfandkredite
  • Kredite mit maximal drei Monaten Laufzeit.
  • Kreditverträge, die als Nebenleistung zu einem Arbeitsvertrag dienen.

Günstige Förderdarlehen im Wohnungsbau oder zur Berufsausbildung.

Kredit online aufnehmen: Worin liegen die Unterschiede zum klassischen Kreditantrag?

Der Online-Kredit ist immer ein Ratenkredit mit gleichbleibenden Monatsraten über die ganze Laufzeit. Jedoch erfolgt die Kredit Aufnahme online. Aber auch sonst gibt es noch einige Unterschiede zur herkömmlichen Kreditaufnahme.

1. Antragsprozess

Online:

  • Einen Kredit aufnehmen: Online jederzeit bequem von zu Hause aus möglich. Es braucht nur einen Computer und einen Internetzugang.
  • Sowohl der Antrag als auch die Identitätsprüfung erfolgt digital via Video-Ident-Verfahren.
  • Die Zu- oder Absage erfolgt innerhalb weniger Minuten oder Stunden.

Klassisch:

  • Ist gebunden an Öffnungszeit der Bankfiliale.
  • Nur persönlich vor Ort möglich.
  • Die Entscheidung kann Tage bis Wochen dauern.

2. Vergleich und Transparenz

Online:

  • Einen Online-Kreditverglich bietet eine schnelle Übersicht.
  • Die Konditionen sind transparent

Klassisch:

  • Einen klassischen Kredit aufnehmen und vergleichen ist langwierig. Hier müssen in verschiedenen Banken Gesprächstermine vereinbart werden.
  • Die Konditionen sind weniger transparent.

3. Flexibilität und Verfügbarkeit

Online:

  • Kreditanträge können 24/7 gestellt werden. Auch an Wochenenden und Feiertagen.
  • Anpassungen des Kreditbetrags oder der Laufzeit sind oft in Echtzeit möglich.

Klassisch:

  • Die Antragstellung hängt von den Öffnungszeiten ab.
  • Änderungen im Antragsformular erfordern längere Abstimmungsprozesse.

4. Konditionen und Kosten

Online:

  • Online können oft Kredite zu günstigeren Konditionen vergeben werden. Grund: geringere Verwaltungskosten.
  • Jedoch fehlt die Möglichkeit, individuelle Konditionen auszumachen.

Klassisch:

  • Möglicherweise höhere Zinsen und Gebühren wegen des höheren Verwaltungsaufwandes.
  • Individuelle Konditionen sind möglich.

5. Persönliche Beratung und Unterstützung

Online:

  • Die persönliche Beratung ist nur begrenzt möglich.
  • Kein direkter Ansprechpartner

Klassisch:

  • Persönliche Beratung und Unterstützung durch einen Bankmitarbeiter.
  • Direkter Ansprechpartner 

Probleme und Lösungen bei der Kreditaufnahme

Was tun, wenn der Kreditantrag abgelehnt wird?

Wurde der Kreditantrag abgelehnt, kann ein anderer Kreditgeber aufgesucht werden. Da eine Kreditablehnung aber im Schufa-Register hinterlegt wird, sollten zwischen den Anfragen einige Monate liegen. Alternativ hilft es, einen zweiten Kreditnehmer hinzuzuziehen.

Sofortkredit ohne Schufa: Möglichkeiten und Risiken

Sofortkredite ohne SCHUFA-Auskunft werden oft schnell und mit minimalen Formalitäten bereitgestellt. Dabei handelt es sich vor allem um eine Alternative für Personen mit negativer Schufa. Um das höhere Risiko eines Zahlungsausfalls aber zu kompensieren, verlangen die Anbieter solcher Kredite oft sehr hohe Zinsen.

Häufige Fehler bei der Kreditaufnahme

Damit die Kreditaufnahme mit dem passenden Kredit endet, sollten außerdem folgende Fehler vermieden werden: 

Falscher Kreditbedarf

Der Kreditbedarf wurde falsch berechnet. Gerade bei einem zu niedrig angesetzten Kredit droht dann die Gefahr einer teuren Nachfinanzierung

Falsche Angaben

Sämtliche Angaben auf dem Antrag müssen korrekt sein. Bei falschen Angaben dürfen Banken sogar laufende Kredite kündigen. Vor allem dann, wenn hier absichtlich Dinge falsch angegeben wurden, um einen Kredit zu bekommen. 

Angaben unvollständig

Ebenfalls ein häufiger Fehler ist das Vergessen laufender Kredite. Gerade Null-Prozent-Finanzierungen fallen meist unter den Tisch. Doch auch wenn der Zinssatz bei null liegt, sind diese Angaben für den finanziellen Spielraum relevant.

Zweiten Kreditnehmer vergessen

Besonders ärgerlich ist es, wenn ein Kredit scheitert, weil der zweite Kreditnehmer vergessen wurde.

Häufige Fragen zur Kreditaufnahme

Was ist der Unterschied zwischen Kreditvertrag und Darlehensvertrag?

Ein Darlehen wird erst mit Ausbezahlung des Geldes gültig. Dagegen erhält der Kreditvertrag seine Gültigkeit mit der Unterzeichnung. Dafür muss noch kein Geld geflossen sein.

Auf welche Konditionen soll ich besonders achten?

Beim Kredit aufnehmen müssen die Laufzeit und der effektive Jahreszins besonders beachtet werden.

Wovon hängt es ab, ob ich einen Kredit bekomme?

Das sind neben dem festen Hauptwohnsitz in Deutschland die Volljährigkeit, ein Bankkonto bei einer deutschen Bank, eine hohe Kreditwürdigkeit, ein festes Einkommen durch ein unbefristetes Arbeitsverhältnis sowie ein positiver Schufa-Score. 

Was ist der Unterschied zwischen einem gesicherten und einem ungesicherten Kredit?

Bei einem gesicherten Kredit werden Sicherheiten, wie ein Haus oder Auto, zur Minimierung des Kreditrisikos „hinterlegt“. Bei einem ungesicherten Kredit zählen nur die Bonität und das Einkommen.

Sind Sondertilgungen bei Online-Krediten möglich?

Das hängt vom Kreditinstitut ab. Je nach Anbieter sind Sondertilgungen bei online Krediten durchaus möglich. 

Wie viel Kredite sind gleichzeitig möglich?

Es gibt keine gesetzlichen Regelungen darüber, wie viele Kredite eine Person haben darf. Solange die Summe der monatlichen Raten die finanziellen Mittel nicht übersteigen, können durchaus mehrere Kredite gleichzeitig aufgenommen werden.